Märchenprinzen - und es gibt sie doch

 

Beginnen wir das neue Jahr doch gleich mal mit einer guten Nachricht. Lange dachten wir Frauen, sie wären ausgestorben. Doch es gibt sie auch heute noch: Die Märchenprinzen! Sicherlich haben sie sich unserer modernen Zeit ein wenig angepasst und definieren sich heute über andere Eigenschaften als in den guten alten Zeiten von Schneewittchen und Dornröschen, aber wenn wir ganz intensiv suchen, dann werden wir sie finden.

Bei genauerem Überlegen ist sicherlich sowieso schon fast jede von uns mindestens einmal in ihrem Leben einem solchen Prinzen begegnet. Der Märchenprinz von heute zeichnet sich weniger durch äußere Attribute aus oder durch Eigenschaften wie Heldenmut, Reichtum und Charakterstärke. Nein! Der moderne Prinz versteht sich bestens auf eine ganz besondere Kunst: das Märchenerzählen! Man könnte ihn fast auch Märchenerzähler statt Märchenprinz nennen.

Ein Beispiel: Du lernst ihn kennen und er überschüttet dich mit Komplimenten bezüglich deiner Optik so dermaßen, dass du schon anfängst zu überlegen, ob du wohl eine zweite Karriere als Model starten solltest. Cindy Crawford scheint gegen dich ja eine graue Maus zu sein. Bereits nach kürzester Zeit – spätestens nach drei Tagen – stellt er dich jedem in seinem Freundes- und Bekanntenkreis vor, schleppt dich zu jedem Event im Umkreis von einhundert Kilometern und erzählt dir, wie schön es ist, dass du an seiner Seite bist. Oder war es eher, wie schön du an seiner Seite bist?! Auf jeden Fall gibt er dir nahezu das Gefühl, seine Prinzessin zu sein. Einfach märchenhaft...Jedes seiner Worte...Langsam wird sich dann aber eventuell das Gefühl einschleichen, er möchte sich selbst einfach ein wenig aufwerten, indem er allen zeigt, was für eine „heiße Braut“ er kriegen kann. Es scheint ihm gar nicht um deine Person zu gehen, dein Wesen. Denn über deine Optik hinaus hinterfragt er eigentlich nichts, was mit dir zu tun hat. Aber da sind wir Frauen vielleicht auch einfach nur viel zu kleinlich. Warum kann es uns nicht reichen, „die Begleitung“ zu sein? Der Rest, der uns ausmacht oder der wir sind, muss ihn doch nun wirklich nicht auch noch interessieren. Ist doch vollkommen unwichtig und wirklich entschieden zu viel verlangt von so einem Märchenprinzen. Genießen wir einfach die kurze Zeit, in der wir das Gefühl haben, unwiderstehlich zu sein, denn lange währt dieser Zustand nicht. Der Märchenprinz muss ja schnell wieder einen neuen „Top-Schuss“ präsentieren...

Auch sehr gern hören wir eine andere Art Märchen von so einem wirklichen Prinzen. Wir sind verliebt und er betet uns an. Täglich ruft er mehrmals an, selbst während der Arbeitszeit klingelt immer wieder spontan unser Handy. Einfach nur, weil ihm danach ist, uns seine Zuneigung oder gar Liebe zu bekunden. Das sind wahre Gefühle – für die muss doch auch jeder Chef noch beim zehnten Klingeln während eines Meetings Verständnis haben. In unserem Kopf klingelt vielleicht auch schon ganz zart etwas. Nämlich eine Alarmglocke, wenn er bereits nach zwei Wochen von gemeinsamen Kindern, einem Haus auf dem Land und dem nächsten Sommerurlaub spricht. Doch ist es nicht einfach märchenhaft, wie verliebt er ist? Da rechnet man doch fast stündlich mit einem Heiratsantrag, anders kann er seine Gefühlsäußerungen nämlich kaum noch steigern. Er kann doch! Und zwar indem ihm nun einfällt, dass wir einfach nicht die Richtige sind. Ganz spontan. Naja, aber schöne Märchen haben wir doch trotzdem zu hören bekommen...

Sehr zauberhaft sind ebenfalls die Prinzen, die angeblich schon so lange Single sind, dass sie total unbelastet in eine neue Beziehung gehen können. Seltsam, dass sie schon beim ersten Date von ihrer Ex erzählen, die sie selbstverständlich boshaft hintergangen und konsequent belogen hat. Aber die ist ja sowas von erledigt für ihn, versichert er bei aufkommender Irritation unsererseits. Zum zweiten Date bringt er trotzdem gern mal ein paar Fotos von ihr mit. Einfach damit wir uns seine tragische Geschichte mit ihr besser vor Augen führen können. Diese Frau ist für ihn wirklich absolut uninteressant und außerdem ist er ja nun in uns verliebt. Nachdem wir alle Details dieser überaus unschönen Lovestory bis zum Erbrechen gehört haben, sind selbst wir sind jetzt davon überzeugt, das er dieses durchtriebenes Luder nicht zurück möchte. Was haben wir für ein Glück, endlich haben wir DEN Prinzen gefunden. Doch nun fällt dem ein, dass er mindestens noch 100 Jahre braucht um seine Ex zu vergessen. Natürlich erst, NACHDEM er uns vom Gegenteil überzeugt hat. Nun, da muss man als Frau mal ein bisschen Verständnis für den armen Mann aufbringen. Die Ex muss scheinbar eben auch die reinste Märchenprinzessin gewesen zu sein...

Tja Mädels, bei so vielen Prinzen stellt sich die Frage, ob man bzw. frau nicht lieber auf die Kröten ausweichen sollte. Schlimmer können die doch eigentlich auch nicht sein...

 

<< back to topic