Frühjahrsputz

 

Endlich spüren wir den Frühling mit Riesenschritten auf uns zu kommen. Die Vögel zwitschern, die Blumen beginnen zart aus dem Boden zu sprießen. Die Temperaturen steigen und somit auch unsere Laune. Die Sonne scheint und es ist nicht mehr dunkel und trist, wenn wir morgens aus dem Haus gehen und abends Feierabend haben. Genau die richtige Zeit also, um einen Frühjahrsputz zu machen, alle Fenster aufzureißen und frischen Wind durch unser Zuhause wehen zu lassen. Doch nicht nur dort sollten wir einmal gründlich aufräumen. Auch unserem Gefühlsleben schadet so ein gründlicher Putz hin und wieder nichts.

Wie viele von uns verschwenden ihre Zeit mit Erinnerungen und Emotionen, die eigentlich längst schon mal ausgemistet gehört hätten? Zeit, die uns hindert, neuen Gefühlen und Erfahrungen Raum zu geben. Die uns oft auch daran hindert, glücklich zu sein, weil wir uns selbst im Wege stehen. Denn die Zimmer in unseren Herzen und in unseren Gedanken sind alle schon belegt mit Altlasten. Spätestens ab einem Alter von dreißig haben wir alle das Eine oder Andere hinter uns, das Einfluss auf unser Denken und Fühlen nimmt und sicherlich auch viel zu oft unser Verhalten lenkt.

Wie viele unter uns schaffen es nicht, eine alte Liebe zu vergessen? Eine alte Liebe, die eigentlich keinen Gedanken mehr wert wäre, weil sie schon zu der Zeit, als sie noch eine aktuelle Liebe war, nicht gesund für uns gewesen ist. Doch trotzdem lassen wir sie nicht los, sondern erlauben, dass sie unser Leben dominiert. Und übersehen dabei nur zu gern, dass ein neues Glück schon längst vor uns steht. Zu Greifen nah, mit Aussicht auf ein Happy End. Nur was tun wir? Wir lassen das Glück weiter gehen und beklagen uns dann immer wieder beständig, dass wir nur Pech haben im Leben, hängen mit völlig verklärtem Blick der ach so „wundervollen“ Vergangenheit nach und verpassen jede Chance, wirklich zu leben und vor allem glücklich zu sein.

Wie viele sind in einer Beziehung gefangen, in der eine Trennung die nächste jagt und die Zeit dazwischen auch nicht gerade die große Erfüllung ist? Wie viele leben einfach nur nebeneinander her, um nicht alleine zu sein? Wie viele halten an einem Partner fest, mit dem das Leben eigentlich die Hölle ist? Doch die Erinnerung an den vielleicht schönen und romantischen Anfang verdrängt die freie Sicht für die Realität. Wie viele von uns trauern vergangenen Chancen hinterher und verpassen vor lauter Lamentieren darüber gleich die nächste?

Vergangenheit ist immer ein Teil des Lebens. Nur sollte man überdenken, wie groß dieser Teil sein sollte. Hin und wieder gern an die erste große Liebe zurückzudenken ist sicherlich wundervoll, wenn man akzeptiert hat, dass sie zu Ende ist, nur eine schöne Erinnerung eben. Dann ist dieses Zimmer unseres Herzens schön ordentlich und aufgeräumt. Doch einen Partner mit beständigem Misstrauen zu verfolgen, weil man von dem vorherigen betrogen wurde und zulässt, dass die Gedanken daran immer gegenwärtig bleiben, niemanden mehr an sich heran zu lassen, weil man auch nach Jahren noch hofft, dass der Expartner zurück kommt oder kostbare Zeit mit jemandem zu verbringen, der uns eigentlich nicht verdient hat und viel zu schlecht behandelt, ist riesengroße Verschwendung von etwas sehr Kostbarem – wertvolle Tage, Monate oder gar Jahre unseres Lebens. Oft halten wir gedanklich verzweifelt etwas fest, das eigentlich schon längst fort ist. Doch so lange wir uns das nicht eingestehen – so hoffen wir – können wir auch den Abschiedsschmerz hinauszögern. Nur belügen wir uns da nicht selbst?

Wie sollen so jemals wieder Frühlingsgefühle aufkommen können? Wir verzichten auf die schönsten aller Gefühle, nur weil wir zu faul oder zu unfähig sind, mal gründlich für Ordnung in unserem Gefühlsleben zu sorgen. Wir haben alle die gleiche Chance auf Glück, doch ob wir glücklich oder unglücklich sind, fröhlich oder traurig, ausgeglichen oder unzufrieden – es liegt fast immer nur an uns selbst. An dem, was wir aus uns oder dem Leben machen. Wir haben es in der Hand. Wir müssen nur zu Eimer und Putzlappen greifen und anfangen, aufzuräumen. Zimmer für Zimmer entrümpeln und ordentlich durchlüften. Mit dem frischen Wind, der dabei hereinweht, wird auch die Vorfreude auf Neues erwachen und wir sind auf dem richtigen Weg, unser Glück in die Hand zu nehmen.

Das Leben kann so verdammt geil sein – wenn man es nur lässt.

 

<< back to topic