Emanzipation

 

Mal unter uns, Mädels: Wie emanzipiert seid Ihr? Also bei mir hört die Emanzipation eindeutig dort auf, wo ein Autoreifen zu wechseln oder eine Getränkekiste in den zweiten Stock zu tragen ist. Auch ein Hammer oder eine Bohrmaschine fallen für mich ganz klar in die Kategorie „Männerspielzeug“.

Nun ist es nicht so, dass ich einfach zu ungeschickt bin, mit solchen Werkzeugen umzugehen. Oder nicht verstehe, wo ich den Wagenheber ansetzen muss, um meinen Wagen mit Winterreifen auszustatten. Ich könnte es. Wenn ich es wollte. Aber ich will es nicht.

Selbstverständlich habe ich mich schon oft handwerklich betätigt. Ich habe Laminat verlegt, Ikea-Regale zusammengebaut, ja sogar Wasserhähnen das Tropfen abgewöhnt. Hab ich alles hinbekommen. Nur war ich immer eifrig darauf bedacht, aufzupassen, dass kein Mann in der Nähe ist, wenn ich mein geheimes Heimwerkertalent zum Vorschein habe kommen lassen.

Es ist ja heute so, dass es keinen Bereich im Leben mehr gibt, den Männer noch für sich alleine haben. Frauen sitzen im oberen Management, Frauen werden mittlerweile Automechaniker, spielen Fußball und sie trinken sogar Bier. Wo also kann ein Mann heutzutage noch zeigen, dass er ein richtiger Mann ist? Wo ist der Mann ein Mann?

Sollen sich Männer wirklich immer unterlegen fühlen müssen, weil sie nicht mehr beweisen können, dass sie unsere „Helden“ sind, die Retter in der Not? Sieh als Frau doch mal einen Mann mit großen Augen an, in der einen Hand einen Hammer, in der anderen ein Bild. (Du musst natürlich leichte bis mittelschwere Ratlosigkeit in deinen Blick legen)
Es bedarf keiner weiteren Worte deinerseits. Sofort wird er sich mit stolzgeschwellter Brust und überlegener Miene daran machen, dieses Bild für dich an die Wand zu hängen.

Gut, alleine hättest du es in der Hälfte der Zeit vollbracht. Und du hättest auch nicht den Kerzenleuchter, der auf dem kleinen Tischchen stand, über dem das Bild hängen sollte, heruntergeworfen. Aber dafür hast du diesem Mann das Gefühl gegeben, er sei der Überlegene, der Starke, er wird gebraucht. Und du wirst dich gut fühlen, weil du ihn glücklich gemacht hast. Was ist schon ein kaputter Kerzenleuchter gegen das Glück in Männeraugen?

Sicher sollte Frau sich stets alleine helfen können, aber wenn ein Mann in der Nähe ist, dann bitte ihn um Hilfe. Vor lauter Emanzipation dürfen wir das männliche Ego doch nicht total vergessen. Und ein glücklicher Mann ist ein ausgeglichener Mann. Das wiederum kommt jeder Frau zugute. Und wir Frauen sind ja nicht weniger emanzipiert, nur weil wir es nicht jeden Mann merken lassen...

 

<< back to topic